SPD Kronau

SPD will Verkehrssicherheit für Fußgänger verbessern

Fraktion


Auto-Gehwegbehinderung-Kronau

Die SPD-Fraktion hat im Gemeinderat einen Antrag gestellt, um die Verkehrssicherheit auf den Gehwegen zu verbessern.

Im Kronau werden die Gehwege leider sehr oft von parkenden Fahrzeugen zugestellt, obwohl sie nach §2 StVO die Straße benutzen müssen. Dies führt zu Gefahrensituationen für Fußgänger, insbesondere für Mütter mit Kinderwagen, Kleinkinder mit Rädern oder Senioren mit Rollatoren, die durch die geparkten Autos gezwungen werden auf die stark befahrenen Straßen auszuzweichen.

Die SPD Kronau stellte daher aus Sorge, um die Gesundheit und Sicherheit der Einwohner,  im Gemeinderat einen Antrag zur Erstellung eines Konzeptes, das die Verkehrssicherheit im Bereich der Gehwege gewährleistet.

Zum Parken sollten die Autofahrer soweit möglich nur noch die Fahrbahn benutzen. Die Kontrolle des erwünschten Parkverhaltens könnte z.B. durch Flugblattaktionen und „nicht kostenpflichtige Verwarnungen“ erfolgen, die eine Ordnungskraft der Gemeinde an verkehrswidrig parkenden Fahrzeugen anbringt. Helfen auch Sie mit, Kronau verkehrssicherer zu machen.

Thomas Weber

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Herr

Nachricht: Thema:Verkehrssicherheit auf Gehwegen in Kronau! Dies ist ein Thema das von der Gemeindeverwaltung schon Jahrelang in den Gemeinderatssitzungen aufgenommen werden sollte. Als Betroffener erlebe ich das Täglich,wenn ich mit dem Kinderwagen durch die Strassen laufe.Man kann kaum eine Stasse laufen ohne,dass man den Gehweg verlassen muss um an dem Fahrzeug vorbei zu kommen.Es sind nicht nur die Gehwege zugeparkt auch sind ganze Stassenzüge betroffen.Es gibt auch Zäune die ein driittel des Weges wegnehmen. Mein Vorschlag!Man sollte es so Handhaben wie in Bad Schönborn:Gebührenpflichtige Verwarnungen bei verkehrswidrigem Parken. Wer auf die Einsicht der Autofahrer hofft der hofft vergebens.

Autor: Heinrich Moch, Datum: 26.10.2014


 

Counter

Besucher:40250
Heute:12
Online:1
 

WebsoziInfo-News

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von info.websozis.de