SPD Kronau

SPD will Verkehrssicherheit für Fußgänger verbessern

Fraktion


Auto-Gehwegbehinderung-Kronau

Die SPD-Fraktion hat im Gemeinderat einen Antrag gestellt, um die Verkehrssicherheit auf den Gehwegen zu verbessern.

Im Kronau werden die Gehwege leider sehr oft von parkenden Fahrzeugen zugestellt, obwohl sie nach §2 StVO die Straße benutzen müssen. Dies führt zu Gefahrensituationen für Fußgänger, insbesondere für Mütter mit Kinderwagen, Kleinkinder mit Rädern oder Senioren mit Rollatoren, die durch die geparkten Autos gezwungen werden auf die stark befahrenen Straßen auszuzweichen.

Die SPD Kronau stellte daher aus Sorge, um die Gesundheit und Sicherheit der Einwohner,  im Gemeinderat einen Antrag zur Erstellung eines Konzeptes, das die Verkehrssicherheit im Bereich der Gehwege gewährleistet.

Zum Parken sollten die Autofahrer soweit möglich nur noch die Fahrbahn benutzen. Die Kontrolle des erwünschten Parkverhaltens könnte z.B. durch Flugblattaktionen und „nicht kostenpflichtige Verwarnungen“ erfolgen, die eine Ordnungskraft der Gemeinde an verkehrswidrig parkenden Fahrzeugen anbringt. Helfen auch Sie mit, Kronau verkehrssicherer zu machen.

Thomas Weber

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Herr

Nachricht: Thema:Verkehrssicherheit auf Gehwegen in Kronau! Dies ist ein Thema das von der Gemeindeverwaltung schon Jahrelang in den Gemeinderatssitzungen aufgenommen werden sollte. Als Betroffener erlebe ich das Täglich,wenn ich mit dem Kinderwagen durch die Strassen laufe.Man kann kaum eine Stasse laufen ohne,dass man den Gehweg verlassen muss um an dem Fahrzeug vorbei zu kommen.Es sind nicht nur die Gehwege zugeparkt auch sind ganze Stassenzüge betroffen.Es gibt auch Zäune die ein driittel des Weges wegnehmen. Mein Vorschlag!Man sollte es so Handhaben wie in Bad Schönborn:Gebührenpflichtige Verwarnungen bei verkehrswidrigem Parken. Wer auf die Einsicht der Autofahrer hofft der hofft vergebens.

Autor: Heinrich Moch, Datum: 26.10.2014


 

Counter

Besucher:40250
Heute:5
Online:1
 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de