Bericht zur Veranstaltung "Bezahlbarer Wohnraum"

Veröffentlicht am 02.04.2019 in Kommunalpolitik

links Daniel Born, rechts Thomas Weber

„Wohnen ist ein Grundrecht, das aber auch bezahlbar sein muss“, betonte der Vorsitzende der SPD Kronau Thomas Weber in seiner Begrüßung zur Diskussionsveranstaltung am 29.März 2019.

Doch die Analysen des Prognos-Instituts zeigen, dass alleine im Landkreis Karlsruhe 3.100 Wohnungen fehlen. In ganz Baden-Württemberg fehlen voraussichtlich bis zum Jahr 2025 etwa 500.000 Wohnungen. Viele Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind vergeblich auf der Suche nach einer Wohnung – auch in Kronau. Das hat zur Folge, dass die Miet- und Baupreise seit Jahren stark ansteigen. Grundstückspreise von
400 Euro/qm und Mietpreise von 10 Euro/qm sind keine Seltenheit mehr.

In Verlauf des Vortrags von Daniel Born, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, wurde das Ausmaß der Wohnungsnot noch verdeutlicht: 40 % der Menschen, die in einer Großstadt wohnen, brauchen 30 % und mehr ihres Gehalts alleine für die Kaltwohnraummiete. Von den 20 teuersten Mietstädten Deutschlands kommen neun aus Baden-Württemberg. Das hat zur Folge, dass das Risiko des „arm Wohnens“ steigt und dass die Menschen sich Wohnraum nicht mehr dort leisten können, wo sie arbeiten oder gerne wohnen würden.

Das Ziel der SPD ist klar: Bis 2025 müssen in Baden-Württemberg 480.000 Wohneinheiten neu geschaffen werden, was genau dem Bedarf entspricht. Dafür stellte die SPD einen Antrag auf ein Wohnbaubeschleunigungsgesetz, welches von der schwarz-grünen Landesregierung trotz Notlage abgelehnt wurde.

Es wurden verschiedene Möglichkeiten zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum vorgestellt und diskutiert. Daniel Born stellte innovative Bauweisen vor, wie z.B. sogenannte Tinyhäuser, d.h. kleine Häuser, die mit wenig Wohnfläche auskommen und auch in zweiter Baureihe realisiert werden können. Oder Wohnraumaufstockungen, die Wohnraum auch auf Einkaufszentren und anderen bestehenden Gebäuden schaffen können. Es wurden aber auch Erfolgsmodelle anderer Kommunen vorgestellt, wo z.B. die Kommune die Wohnraumakquise übernimmt und auch das Risiko für Mietausfälle trägt.

Besonders wichtig ist auch die Gründung kommunaler Wohnungsbaugesellschaften und Landeswohnungsbaugesellschaften, um den Wohnungsbau nicht nur profitorientierten Unternehmen zu überlassen. Ein Baurecht, welches eine Quote für sozialen Wohnungsbau vorsieht, und eine Grundsteuer C für Grundstücke, die lange unbebaut bleiben und noch viele weitere Ideen werden diskutiert.

„Wohnen ist eine der sozialen Fragen unserer Zeit“, betonte Born abschließend. Der Markt alleine regelt es nicht, und da reicht es auch nicht, wie die grün-schwarze Landesregierung ein paar oberflächige Korrekturen vorzunehmen. Die SPD steht für eine echte Wohnraumoffensive mit der Gründung einer Landesentwicklungsgesellschaft, der Aufstockung der finanziellen Mittel der Landeswohnraumförderung, der Verschärfung ordnungspolitischer Maßnahmen zum Mieterschutz und der neuen Gemeinnützigkeit von Wohnungsbaugenossenschaften.

Olesja Brückel

Counter

Besucher:40252
Heute:24
Online:1

WebsoziInfo-News

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de