Bericht zur Veranstaltung "Bezahlbarer Wohnraum"

Kommunalpolitik

links Daniel Born, rechts Thomas Weber

„Wohnen ist ein Grundrecht, das aber auch bezahlbar sein muss“, betonte der Vorsitzende der SPD Kronau Thomas Weber in seiner Begrüßung zur Diskussionsveranstaltung am 29.März 2019.

Doch die Analysen des Prognos-Instituts zeigen, dass alleine im Landkreis Karlsruhe 3.100 Wohnungen fehlen. In ganz Baden-Württemberg fehlen voraussichtlich bis zum Jahr 2025 etwa 500.000 Wohnungen. Viele Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind vergeblich auf der Suche nach einer Wohnung – auch in Kronau. Das hat zur Folge, dass die Miet- und Baupreise seit Jahren stark ansteigen. Grundstückspreise von
400 Euro/qm und Mietpreise von 10 Euro/qm sind keine Seltenheit mehr.

In Verlauf des Vortrags von Daniel Born, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, wurde das Ausmaß der Wohnungsnot noch verdeutlicht: 40 % der Menschen, die in einer Großstadt wohnen, brauchen 30 % und mehr ihres Gehalts alleine für die Kaltwohnraummiete. Von den 20 teuersten Mietstädten Deutschlands kommen neun aus Baden-Württemberg. Das hat zur Folge, dass das Risiko des „arm Wohnens“ steigt und dass die Menschen sich Wohnraum nicht mehr dort leisten können, wo sie arbeiten oder gerne wohnen würden.

Das Ziel der SPD ist klar: Bis 2025 müssen in Baden-Württemberg 480.000 Wohneinheiten neu geschaffen werden, was genau dem Bedarf entspricht. Dafür stellte die SPD einen Antrag auf ein Wohnbaubeschleunigungsgesetz, welches von der schwarz-grünen Landesregierung trotz Notlage abgelehnt wurde.

Es wurden verschiedene Möglichkeiten zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum vorgestellt und diskutiert. Daniel Born stellte innovative Bauweisen vor, wie z.B. sogenannte Tinyhäuser, d.h. kleine Häuser, die mit wenig Wohnfläche auskommen und auch in zweiter Baureihe realisiert werden können. Oder Wohnraumaufstockungen, die Wohnraum auch auf Einkaufszentren und anderen bestehenden Gebäuden schaffen können. Es wurden aber auch Erfolgsmodelle anderer Kommunen vorgestellt, wo z.B. die Kommune die Wohnraumakquise übernimmt und auch das Risiko für Mietausfälle trägt.

Besonders wichtig ist auch die Gründung kommunaler Wohnungsbaugesellschaften und Landeswohnungsbaugesellschaften, um den Wohnungsbau nicht nur profitorientierten Unternehmen zu überlassen. Ein Baurecht, welches eine Quote für sozialen Wohnungsbau vorsieht, und eine Grundsteuer C für Grundstücke, die lange unbebaut bleiben und noch viele weitere Ideen werden diskutiert.

„Wohnen ist eine der sozialen Fragen unserer Zeit“, betonte Born abschließend. Der Markt alleine regelt es nicht, und da reicht es auch nicht, wie die grün-schwarze Landesregierung ein paar oberflächige Korrekturen vorzunehmen. Die SPD steht für eine echte Wohnraumoffensive mit der Gründung einer Landesentwicklungsgesellschaft, der Aufstockung der finanziellen Mittel der Landeswohnraumförderung, der Verschärfung ordnungspolitischer Maßnahmen zum Mieterschutz und der neuen Gemeinnützigkeit von Wohnungsbaugenossenschaften.

Olesja Brückel

 
 

Counter

Besucher:40250
Heute:41
Online:1
 

WebsoziInfo-News

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von info.websozis.de