Bericht zur Veranstaltung "Bezahlbarer Wohnraum"

Veröffentlicht am 02.04.2019 in Kommunalpolitik

links Daniel Born, rechts Thomas Weber

„Wohnen ist ein Grundrecht, das aber auch bezahlbar sein muss“, betonte der Vorsitzende der SPD Kronau Thomas Weber in seiner Begrüßung zur Diskussionsveranstaltung am 29.März 2019.

Doch die Analysen des Prognos-Instituts zeigen, dass alleine im Landkreis Karlsruhe 3.100 Wohnungen fehlen. In ganz Baden-Württemberg fehlen voraussichtlich bis zum Jahr 2025 etwa 500.000 Wohnungen. Viele Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind vergeblich auf der Suche nach einer Wohnung – auch in Kronau. Das hat zur Folge, dass die Miet- und Baupreise seit Jahren stark ansteigen. Grundstückspreise von
400 Euro/qm und Mietpreise von 10 Euro/qm sind keine Seltenheit mehr.

In Verlauf des Vortrags von Daniel Born, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, wurde das Ausmaß der Wohnungsnot noch verdeutlicht: 40 % der Menschen, die in einer Großstadt wohnen, brauchen 30 % und mehr ihres Gehalts alleine für die Kaltwohnraummiete. Von den 20 teuersten Mietstädten Deutschlands kommen neun aus Baden-Württemberg. Das hat zur Folge, dass das Risiko des „arm Wohnens“ steigt und dass die Menschen sich Wohnraum nicht mehr dort leisten können, wo sie arbeiten oder gerne wohnen würden.

Das Ziel der SPD ist klar: Bis 2025 müssen in Baden-Württemberg 480.000 Wohneinheiten neu geschaffen werden, was genau dem Bedarf entspricht. Dafür stellte die SPD einen Antrag auf ein Wohnbaubeschleunigungsgesetz, welches von der schwarz-grünen Landesregierung trotz Notlage abgelehnt wurde.

Es wurden verschiedene Möglichkeiten zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum vorgestellt und diskutiert. Daniel Born stellte innovative Bauweisen vor, wie z.B. sogenannte Tinyhäuser, d.h. kleine Häuser, die mit wenig Wohnfläche auskommen und auch in zweiter Baureihe realisiert werden können. Oder Wohnraumaufstockungen, die Wohnraum auch auf Einkaufszentren und anderen bestehenden Gebäuden schaffen können. Es wurden aber auch Erfolgsmodelle anderer Kommunen vorgestellt, wo z.B. die Kommune die Wohnraumakquise übernimmt und auch das Risiko für Mietausfälle trägt.

Besonders wichtig ist auch die Gründung kommunaler Wohnungsbaugesellschaften und Landeswohnungsbaugesellschaften, um den Wohnungsbau nicht nur profitorientierten Unternehmen zu überlassen. Ein Baurecht, welches eine Quote für sozialen Wohnungsbau vorsieht, und eine Grundsteuer C für Grundstücke, die lange unbebaut bleiben und noch viele weitere Ideen werden diskutiert.

„Wohnen ist eine der sozialen Fragen unserer Zeit“, betonte Born abschließend. Der Markt alleine regelt es nicht, und da reicht es auch nicht, wie die grün-schwarze Landesregierung ein paar oberflächige Korrekturen vorzunehmen. Die SPD steht für eine echte Wohnraumoffensive mit der Gründung einer Landesentwicklungsgesellschaft, der Aufstockung der finanziellen Mittel der Landeswohnraumförderung, der Verschärfung ordnungspolitischer Maßnahmen zum Mieterschutz und der neuen Gemeinnützigkeit von Wohnungsbaugenossenschaften.

Olesja Brückel

Counter

Besucher:40252
Heute:13
Online:1

WebsoziInfo-News

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de