SPD Kronau

SPD will Verkehrssicherheit für Fußgänger verbessern

Fraktion


Auto-Gehwegbehinderung-Kronau

Die SPD-Fraktion hat im Gemeinderat einen Antrag gestellt, um die Verkehrssicherheit auf den Gehwegen zu verbessern.

Im Kronau werden die Gehwege leider sehr oft von parkenden Fahrzeugen zugestellt, obwohl sie nach §2 StVO die Straße benutzen müssen. Dies führt zu Gefahrensituationen für Fußgänger, insbesondere für Mütter mit Kinderwagen, Kleinkinder mit Rädern oder Senioren mit Rollatoren, die durch die geparkten Autos gezwungen werden auf die stark befahrenen Straßen auszuzweichen.

Die SPD Kronau stellte daher aus Sorge, um die Gesundheit und Sicherheit der Einwohner,  im Gemeinderat einen Antrag zur Erstellung eines Konzeptes, das die Verkehrssicherheit im Bereich der Gehwege gewährleistet.

Zum Parken sollten die Autofahrer soweit möglich nur noch die Fahrbahn benutzen. Die Kontrolle des erwünschten Parkverhaltens könnte z.B. durch Flugblattaktionen und „nicht kostenpflichtige Verwarnungen“ erfolgen, die eine Ordnungskraft der Gemeinde an verkehrswidrig parkenden Fahrzeugen anbringt. Helfen auch Sie mit, Kronau verkehrssicherer zu machen.

Thomas Weber

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Herr

Nachricht: Thema:Verkehrssicherheit auf Gehwegen in Kronau! Dies ist ein Thema das von der Gemeindeverwaltung schon Jahrelang in den Gemeinderatssitzungen aufgenommen werden sollte. Als Betroffener erlebe ich das Täglich,wenn ich mit dem Kinderwagen durch die Strassen laufe.Man kann kaum eine Stasse laufen ohne,dass man den Gehweg verlassen muss um an dem Fahrzeug vorbei zu kommen.Es sind nicht nur die Gehwege zugeparkt auch sind ganze Stassenzüge betroffen.Es gibt auch Zäune die ein driittel des Weges wegnehmen. Mein Vorschlag!Man sollte es so Handhaben wie in Bad Schönborn:Gebührenpflichtige Verwarnungen bei verkehrswidrigem Parken. Wer auf die Einsicht der Autofahrer hofft der hofft vergebens.

Autor: Heinrich Moch, Datum: 26.10.2014


 

Counter

Besucher:40250
Heute:2
Online:1
 

WebsoziInfo-News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de