SPD Kronau

Unterstützung für Asylbewerber und eine Gemeinschaftsunterkunft

Ortsverein

Asylbewerber Kind

Der Flüchtlingsstrom aus Asien und Afrika, ausgelöst durch Bürgerkriege hat nun auch Kronau erreicht. Auf der Wiese vor dem Schloss Kislau soll mit Wohncontainern eine Gemeinschafts-unterkunft für 200 Asylbewerber gebaut werden.  Dies ist eine Herausforderung für Bad Schönborn und vielleicht noch mehr für Kronau.

Nur 500 Meter sind es von Kislau zum Treff 3000 und zur nächsten Arztpraxis. Zu unserem Dorfplatz und zu den Sportplätzen sind es nur 1200 Meter. Begegnungen mit Flüchtlingen aus Syrien, Irak, Afghanistan und afrikanischen Staaten werden für uns zum Alltag werden. Darauf müssen wir uns einstellen. Es gibt viele Vorbehalte und Ängste in der Kronauer Bevölkerung. Darauf müssen wir uns einstellen und sie ernst nehmen. Wichtig sind dabei Gespräche und Begegnungen, um Vorurteile abzubauen.

Wir müssen diese Herausforderung annehmen und meistern. Dazu sehen wir uns in der Pflicht auf Grund unserer sozialdemokratischen Werte und unserer christlichen Traditionen, die ja in Kronau tiefe Wurzeln hat und uns zur Nächstenliebe verpflichtet.  Die Flüchtlinge, die hier ankommen, haben viel Leid,  Entbehrung und Todesangst hinter sich. Sie kommen hierher, weil sie hier eine bessere Zukunft erhoffen. Wir sollten sie nicht enttäuschen. Wichtig ist dabei, dass wir Verständnis für ihre Herkunft und ihr Schicksal zeigen. Wichtig ist ebenfalls, dass wir ihnen zeigen, welche Werte für uns wichtig sind und dass Demokratie die Grundlage für unser friedliches Zusammenleben ist.  Wichtig ist auch zu wissen, dass viele Flüchtlinge über eine Berufsausbildung verfügen und teilweise sogar studiert haben. Ihre Qualifikationen können und sollten Sie bei uns einbringen. Und eines haben Sie bei ihrer Ankunft bei uns schon bewiesen: Sie haben Durchhaltekraft und einen Durchhaltewillen. Sonst wären sie nicht hier.

Die Herausforderung bewältigen können die Gemeinden Kronau und Bad Schönborn nur gemeinsam. Deshalb begrüßen wir es, dass sich der Gemeinsame Verwaltungsausschuss mit diesem Thema befassen wird und Informationsveranstaltungen durchgeführt werden. Wir müssen uns vorbereiten auf die Ankunft der Flüchtlinge bzw. Asylbewerber.

Wir stehen dabei nicht allein. Die Landesregierung hat auf einem Flüchtlingsgipfel im Oktober Maßnahmen zur Unterstützung der Herausforderung durch die Asylbewerber beschlossen (http://www.integrationsministerium-bw.de/pb/,Lde/Fluechtlingsgipfel+bringt+umfangreiches+Massnahmenpaket+auf+den+Weg/?LISTPAGE=1583797 ). Dazu zählen neben einem Sonderbauprogramm, aus dem die Container vor dem Schloss Kislau finanziert werden:

  • Sprachförderung und Sprachkurse in den Flüchtlingsunterkünften
  • Erfassung und Förderung der schulischen und beruflichen Qualifikationen
  • Arbeitsmarktintegration incl. Vernetzungstreffen von lokalen Initiativen

Diese Möglichkeiten sollten wir nützen.  Dann werden wir die Herausforderung bei der Integration von Asylbewerbern meistern. Gerade Kronau mit seinen vielen Vereinen bietet sich an für beispielhafte Initiativen. Es wäre doch toll, wenn wir Handball- oder Sängertalente entdecken und fördern würden.  Das wäre dann ein neues „Kronauer Modell“. 

Wie ist Ihre Meinung? – Schreiben Sie uns ihre Kommentare zu diesem Artikel gleich hier im Anschluss!

Benno Homann

 
 

Counter

Besucher:40250
Heute:2
Online:1
 

WebsoziInfo-News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de